Weltraumlift

Kunstlift 26 • 7. Mai 2010

Der russische Weltraumpionier Konstantin Ziolkowski entwickelte 1895 – inspiriert durch den Eiffelturm – die Idee für einen Weltraumlift. Es sollten über eine Kabine, die in einem festen Turm aufgehängt ist, Objekte ohne Raketentechnik in den Orbit gebracht werden. 1957 erdachte der sowjetische Wissenschaftler Juri Arzutanow dann eine Variante dieses Konzepts, hierbei sollte ein Satellit in der Erdumlaufbahn als Aufhängung für ein 35.786 Kilometer langes Kabel dienen. In der Erde verankert könnte es als Aufhängung für einen Aufzug dienen.

In jüngster Zeit wurde dieses Projekt wieder aufgegriffen, Ende Juni 2004 teilte der Leiter des Weltraumfahrstuhlprojekts Bradley Edwards in Fairmont, West Virginia mit, dass schon in 15 Jahren ein Prototyp fertig sein könnte. Für seine Idee hat Edwards die NASA begeistert, die das Forschungsprojekt mit 500.000 US-Dollar unterstützt.

Im Kunstlift wird nun eine imaginäre Variante dieser Idee realisiert. Am Boden verankert ziehen sich Fäden hin zu den Satelliten an der Decke, an den Fäden wiederum hängen Abbildungen von Seilbahnkabinen, reproduziert auf Gummigrafien. So wird der Kunstlift zur Transportkabine auf der Reise in den Orbit.

Gummigrafie

Gummigrafien entziehen sich der dokumentarischen Beweiskraft, die konventioneller Fotografie anhaftet. Durch den Einsatz formaler Mittel wie z.B. Farbgebung, Struktur oder Materialität wird ein subjektives Abbild der Wirklichkeit geschaffen. Gleichzeitig wird der Betrachter durch diese formalen Elemente angeregt, weitergehende Assoziationen zu den Bildern zu entwickeln. Die Gummigrafie ist ein fotografisches Verfahren, bei der das Positivmaterial mit einer eigens angemischten Emulsion beschichtet und im Kontakt-Kopier-Verfahren belichtet wird. Die lichtempfindliche Schicht besteht hierbei aus Gummi Arabicum, Chromsalz und Farbpigmenten. Bei der technischen Umsetzung der Gummigrafie werden bewusst die möglichen Eigenarten und „Fehler“aufgegriffen und methodisch eingesetzt. Es findet eine intensive Auseinandersetzung mit Material und Verarbeitungsprozess und somit auch mit dem Medium der Fotografie statt.

Der Kunstlift fährt am 7. Mai 2011 fährt und wie immer: Von 17- 22 Uhr in der Stresemannstraße 100. Der Eintritt ist frei.

„Kunstlift“ ist ein Format der A.F.I. – Agentur für Identität e.V.